Wahnsinn! Du hast Dich dafür entschieden einen Schritt weiter zu gehen und aus Deinem Hobby einen (Traum)beruf zumachen.  Das ist fantastisch und ich erinnere mich nur gut daran, was das für ein unglaubliches Gefühl das war als ich damals für mich selbst diese Entscheidung getroffen hatte. 

Aber dann taucht die grosse Frage auf: Wo fange ich nur damit an? Was muss ich zuerst tun, um mich selbständig zu machen? Und genau an diesem Punkt verlieren viele den Mut, oder begeben sich auf eine zeitintensive Irrfahrt…

Damit Dir das nicht passiert habe ich hier für Dich die wichtigsten 5 Schritte für den Start in die Selbständigkeit als Familienfotografin zusammengetragen: 

Schritt 1 Qualität abliefern können

Wenn Du Dich als Fotografin selbständig machen möchtest musst Du in der Lage sein, qualitativ hochwertige Bilder liefern zu können. Und zwar nicht nur ab und zu, sondern bei jedem einzelnen Shooting das Du für Kunden durchgeführt. Das ist es, was eine professionelle Fotografin von jedem anderen mit einer Smartphone Kamera unterscheidet: jedem gelingt ab und zu ein gutes, oder gar außergewöhnliches Bild, aks Fotografin musst Du aber IMMER einen gewissen Qualitätsstandard erfüllen. Wo dieser Qualitätsstandard bei Dir liegt entscheidest Du selbst und zwar mit den Bildern, die Du in Deinem Portfolio zeigst. Grundsätzlich aber gilt folgendes: Du musst mit Licht umgehen können, Du musst im manuellen Modus fotografieren können und Du musst in der Lage sein Deine Bilder zu bearbeiten (Clean Edit). 

Schritt 2 Deinen Nische festlegen

Familienfotografie ist ein weites Feld und es gibt millionen unterschiedliche Ausprägungen. Du musst für Dich selbst eine Nische festlegen, in der Du selbständig sein möchtest. Ich unterscheide für mich selbst zwischen dem Genre: Familienfotografie vs. Hochzeitsfotografie vs. Unternehmensfotografie und der Nische, die noch einmal enger gefasst ist als das Genre:  zB dokumentarische Familienreportagen, Lifestyle Neugeborenenfotografie oder Geburtsfotografie, usw. Wie Du Deine Nische finden kannst erkläre ich in diesem Blogpost.

Schritt 3 Selbständigkeit anmelden

Auch wenn es lästig ist, auch das gehört dazu- Du musst auf das Gewerbeamt Deiner Stadt gehen und Dein Gewerbe anmelden. Das GUte dabei ist, dass Du dort dann alle weiteren Infos erhältst, zB bezüglich der Anmeldung in der Handelskammer und beim Finanzamt. 

Schritt 4 Verträge und Versicherungen

Sobald Du angemeldet bist, musst Du Dich um eine Versicherung kümmern. Ich empfehle Dir, Dich da am Besten an eine Beraterin zu wenden (Eva Geiselmann hilft deutschen Kameramamas gerne weiter und Mona Schütz ist für alle Schweizerinnen da). 

Schriftliche Verträge sind kein must- ich empfehle sie aber trotzdem, um von vorne herein Klarheit zu schaffen und Ärger zu vermeiden. Im Internet gibt es eine Menge Vorlagen, die Du verwenden kannst, da aber jedes Business individuell ist, solltest Du zur Sicherheit mit der (angepassten) Vorlage noch einmal einen Anwalt aufsuchen und Deinen Vertrag überprüfen lassen. 

Schritt 5 Portfolio aufbauen

Das Portfolio ist eine der wichtigsten Voraussetzung dafür, dass Du als Fotografin durchstarten kannst… Ohne ein Portfolio kannst Du Deinen Kunden nicht zeigen, was Du anbietest. Deshalb solltest Du Dir ein solides Portfolio aufbauen. Achte darauf, dass Du beim Aufbau Deines Portfolios strategisch und überlegt vorgehst. Mehr Infos zum Portfolioaufbau findest Du HIER