Brauche ich heutzutage noch einen Blog?  Das ist eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird. Und die ich mir ab und zu auch selbst stelle… Wie relevant ist eigentlich neben all den anderen sozialen Medien ein Blog noch? Kann und sollte ich meine Energie nicht besser woanders hinein investieren? 

Für mich lautet die Antwort ganz klar: Ja! Ein Blog macht absoluten Sinn. Und auch für Dich gibt es eine Menge Gründe, weshalb Du als Fotografin einen Blog schreiben solltest. 

Dein Blog gehört Dir

Dein Blog gehört ganz alleine Dir und niemanden sonst. Du bestimmst, was Du zeigst und wann Du es zeigst. Deine Leser finden Dich wann immer sie Dich suchen und es gibt keinen Algorithmus über den Du keine Kontrolle hast und der Dich von einem Tag auf den anderen komplett stumm unsichtbar machen kann. 

Dein Content ist langlebiger

Du weisst genau, wie kurz die halbwertszeit einer Instagram Story ist- genau 24 Stunden. Das ist gar nichts! Und ein Instagram Post gehört spätestens nach 9 weiteren Posts der Vergangenheit an. Genauso ist es auch auf den meisten anderen Kanälen. Schon nach kurzer Zeit verschwindet der mühsam erstellte Content auf Nimmerwiedersehen von der Bildfläche. 

Nicht so bei einem Blogpost. Wenn Du regelmäßig bloggst und über die Zeit ein großes Repertoire aufbaust, dann wirst Du feststellen, dass Dich neue Leute teilweise über einen Blogbeitrag finden, den Du schon vor Jahren erstellt hast. 

Du hast die Kontrolle

Wenn Deine Leser dann bei Dir auf dem Blog landen, hast Du die volle Kontrolle darüber, wie Du ihre Experience auf Deinem Blog gestaltest. Ich meine damit nicht nur die optische Aufmachung Deines Blogs, sondern auch was Du Ihnen zeigst und wohin sie von dort aus weiter gehen. 

Die sozialen Medien sind sozusagen die Haltestelle an der Dein Publikum aussteigt um zu Dir zu gelangen. Dein Blog ist Dein Wohnzimmer in das Du sie zum Verweilen, lernen und Spass haben einlädst. 

Deine Persönlichkeit zeigen

Wenn sie bei Dir auf der Couch sitzen kannst Du Ihnen etwas von Deiner Persönlichkeit zeigen. Sie haben die Möglichkeit Dich ein wenig kennenzulernen und ich finde gerade das ist für unsere Kunden wichtig. Denn die Auswahl der Fotografin ist meist sehr Persönlich und ein Fotoshooting gelingt dann, wenn sich Dein Kunde bei Dir wohlfühlen kann. Und das geht natürlich viel einfacher, wenn er schon vor der Buchung ein wenig Ahnung davon bekommt, wer Du bist, was Du machst und was Dir wichtig ist. 

Wichtige Informationen für Deine Kunden bereitstellen

Mit dem Blog hast Du außerdem die Möglichkeit Deine Expertise zu zeigen und Deinen Kunden wichtige Informationen rund ums Fotoshooting zu geben. Das hilft Deinem Kunden  bei der Vorbereitung und gibt ihm die Sicherheit, dass Du ein Profi auf Deinem Gebiet bist. 

Besseres SEO

Und natürlich hilft Dir das Bloggen mit Deinem SEO. Wenn Du bloggst und die richtigen Schlüsselwörter verwendest, wirst Du besser von einer Suchmaschine gefunden. Ohne Blog ist es schwierig bei einer bestimmten Suche weit oben auftauchen, da Du Dir die Möglichkeit nimmst neuen Content (Suchmaschinen lieben neue Inhalte) und weitere Schlüsselworte in verschiedenen Kombinationen zu verwenden. 

Du siehst, es gibt eine Menge Gründe fürs Bloggen und einen Blog zu betreiben ist auch heute noch genauso aktuell, wie vor ein paar Jahren. Und keine Sorge, egal ob Du gerade erst am Anfang stehst, oder Deine Webseite schon ein paar Jahre läuft- es ist nie zu spät einen Blog zu starten. 

Fang am Besten jetzt gleich damit an. Und wenn Du keine Ideen hast, über was Du schreiben könntest habe ich auch da schon die Lösung für Dich parat! Nämlich 25 ultimative Textideen für Deinen Blog. 25- das sind genug Themen um ein ganzes halbes Jahr mit Beiträgen abzudecken, wenn Du einmal die Woche bloggstt!!! 

Kundenavatar erstellen
  • familienfotografie kurs

5 Tips für natürliche Familienfotos

04/02/2021|0 Comments

Als Lifestyle Fotografin versuche ich immer natürliche und ungestellte Bilder einzufangen. Trotzdem muss ich manchmal meinen Kunden ein paar Hinweise und Tips geben, damit die Momente, die wir festhalten wollen auch wirklich entstehen.  [...]